Kirchenmitglieder: sinkende Zahlen in Falkensee

Veröffentlicht von

Kirchenmitglieder: Falkensee im Vergleich zu Brandenburg

Die Zahl der Kirchenmitglieder ist in Falkensee höher als im Rest von Brandenburg. So hat der Zensus 2011 ergeben, dass sich 6,7% der Bevölkerung in Falkensee zur römisch-katholischen Kirche zählen. Der Durchschnitt in Brandenburg liegt bei 3,6%.

Der Anteil der Mitglieder der evangelischen Kirchen lag laut Zensus bei 19,1%. Auch diese Zahl übersteigt den Brandenburger Durchschnitt: 17,0%
Der Zensus sagt ebenfalls aus, dass zum Erfassungszeitpunkt 40 228 Menschen in Falkensee gelebt haben. In ganzen Zahlen heißt das, dass sich 2714 Personen der römisch-katholischen Kirche zuordnen, 7702 der evangelischen Kirche. Im Februar 2020 wurden mir von Einwohnermeldeamt folgende Daten übermittelt:

Kirchenmitglieder: Zahlen, Daten, Fakten

Die Zahlen sind gerundet, daher gibt es teilweise leichte Abweichungen

Zensus 2011 Meldeamt 2020Veränderung % Punkte
evangelisch7702 (19,1%)7250 (15,9%)-3,2
römisch-katholisch 2714 (6,7%)3090 (6,8%)+0,1
Gesamt10416 (25,8%)10340 (22,7%)-3,1

Die Gesamteinwohnerzahl 2020: 45.502 (Haupt- und Nebenwohnsitze)
Stand 13. Januar 2020 / Abgerufen am 10.02.2020 auf Falkensee.de
Die Daten des Einwohnermeldeamtes wurden per Mail (Februar 2020) zur Verfügung gestellt.

Kirchenmitglieder: Bewertung der Zahlen

Die deutliche Abnahme von 3,1 Prozentpunkten am Gesamtergebnis zeigt, dass die Amtskirchen insgesamt an Mitgliederschwund leiden. Die Zahl wird durch Zu- und Umzüge aber auch durch Kirchenaustritte beeinflusst. Interessant zu beobachten ist, dass der Verlust alleine durch die Abnahme bei der evangelischen Kirche zustande kommt und die römisch-katholische Kirche (trotz zahlreicher Missbrauchsskandale und der darauf folgenden Vertuschungen) leichte Zugewinne zu verzeichnen hat. Trotz gestiegener Einwohnerzahl (40228 -> 45502) haben die Kirchen nominal verloren (10416 -> 10340). Das Wachstum der Bevölkerung in Falkensee kann also den Exodus aus den beiden Kirchen nicht aufhalten.

Datengrundlage

Kirchenmitglieder

Streng wissenschaftlich betrachtet sind die Erfassungsmethoden nicht identisch: Die Daten des Einwohnermeldeamtes sollten deutlich präziser sein als die Hochrechnung der Stichprobe des Zensus 2011. Da nur die Kirchensteuerpflichtigen Kirchenmitglieder von Meldeamt erfasst werden, können nur diese beiden Glaubensgruppen beachtet werden. Die Freikirchen zahlen ebenfalls keine Kirchensteuer. Wenn von evangelisch in diesem Text gesprochen wird ist von der Amtskirche die Rede.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.