Leserbrief: immer mehr Menschen treten aus der Kirche aus

Veröffentlicht von

Der Tagesspiegel führt am 26.07.2020 aus, dass sich die Amtskirchen in einer Krisen befinden:

Die Evangelischen Kirchen in Deutschland lassen die Gründe für die vermehrten Kirchenaustritte wissenschaftlich untersuchen. Lässt sich der Niedergang stoppen?

Stephan-Andreas Casdorff

Leserbrief von Vereinsmitglied Jörg Schmidt-Wottrich

Der Leserbrief wurde am 02.08.2020 vom Tagesspiegel veröffentlicht.

Sehr geehrter Herr Casdorff,

liebe Leserbrief-Redaktion des TSP,

zu den „Fragen des Tages“ am Mo., den 27. Juli unter der Überschrift „Den Glauben verloren“ folgende Anmerkungen gern zur Veröffentlichung als Leserbrief:

Verlieren kann man/frau nur etwas, das man/frau auch hat. Jugend ohne Gott ist zunehmend Realität, weshalb die schwindenden Zahlen an Kirchenmitgliedern nur die „Glaubens-Wirklichkeit“ widerspiegelt. Die jüngeren Generationen wachsen in einer hochkomplexen, von extremen Widersprüchen beherrschten Wirklichkeit heran, in der selbst der enorme Wissenszuwachs der Forschung und die Möglichkeiten der Technik oft keine Lösung bieten oder auch nur eigene kognitive Dissonanzen überwinden helfen. In Anbetracht der globalen Probleme (Klimawandel, Artensterben, Ausbeutung von Natur und Menschen), ihrer eigenen sozialen und gesellschaftlichen Zukunft (immer größer werdende Schere zwischen Armut und Reichtum, prekäre Arbeitsverhältnisse, Altersarmut) ist ein „Rückbezug auf das Evangelium“ oder „authentische Frömmigkeit“ nichts, was mit ihrer Lebenswirklichkeit zu tun hat oder sie irgendeinen Schritt weiterbringt. Wenn der „Glaube an Jesus Christus“ dazu führt, das z. B. Christen im Bundestag gegen die gleichgeschlechtliche Ehe stimmten oder die Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs, ein die Grundrechte einschränkendes kirchliches Arbeitsrecht besteht und der zuständige Minister einer C-Partei geltendes Recht im Bereich der Sterbehilfe bewusst unterläuft, in welche Richtung soll da missioniert werden?

Gläubige Freunde beider christlicher Konfessionen sind aus ihrer Kirche ausgetreten, weil sie von der Scheinheiligkeit dieser Institutionen angewidert sind, nach den Missbrauchsskandalen und der Diskussion über die Finanzierung der Kirchen und ihrer Unternehmen. Diakonie und Caritas werden eben nur zu einem geringen Teil (wenn überhaupt) von der Kirchensteuer finanziert, sondern aus den gesellschaftlichen Töpfen, aus denen auch andere soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser und Kindergärten finanziert werden. Selbst die Gehälter der Bischöfe werden nicht von der Kirchensteuer bezahlt, sondern aus den Steuern, die auch Nichtgläubige leisten; die Ablösung der sog. Staatsleistungen ist seit 100 Jahren (seit der Weimarer Reichsverfassung) Verfassungsauftrag, aber bis heute nicht umgesetzt.

Wer also bei den Kirchen nach „Trost und Sinn sucht“, wird eher seinem Zweifel Nahrung geben und vielleicht sogar zu der Erkenntnis kommen, dass es keinen Gott gibt außerhalb seines Bewusstseins und das irgendein Glaube an etwas, dass die Wissenschaft natürlich nicht erklären kann und auch nicht erklären will, die Welt nicht rettet oder besser macht. Die Jugend geht deshalb auf die Straße und nicht in die Kirche.

Über eine Veröffentlichung würde ich mich freuen.

Mit besten Grüßen

Jörg Schmidt-Wottrich

Falkensee

2 Kommentare

  1. Sehr gute Darstellung einiger Austrittsgründe. An erster Stelle dürfte aber die Kirchensteuer stehen, in dem weiterexistierenden Glaueb, dass dann kein Geld mehr für die Kirche gezahlt wird.
    Diesen Irrtum gilt es aufzuklären!
    Gleichzeitig bedeutet Krchenaustritt nicht unbedingt, von einem Glauben aufzufallen! Zunehmend treten viele viele junge Menschen in Freikirchen ein, die ein geschlossenes, einfaches und wissenschaftsfeindliches Weltbild verbreiten.
    Es ist noch viel zu tun …

    1. Hallo Werner, dass auch Menschen die aus der Kirche ausgetreten sind immer noch zahlen steht im Leserbrief:
      „Selbst die Gehälter der Bischöfe werden nicht von der Kirchensteuer bezahlt, sondern aus den Steuern, die auch Nichtgläubige leisten“
      Zu dem Thema haben wir auch ein Video:
      https://youtu.be/6tB_rGpYboc

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.